211

Was ist eine schwarze Liste? Sie fragen sich vielleicht. Blacklist, was auf Türkisch schwarze Liste bedeutet, ist eine Liste, in die eine E-Mail-Adresse, eine IP-Adresse oder ein Domainname eingetragen wird, um beispielsweise bewusst oder unbewusst Spam-Mails zu versenden oder Viren zu verbreiten/zu versenden.

Wenn wir jemandem eine E-Mail senden, landen unsere Nachrichten manchmal im Spam/Junk-Postfach. Im Gegenteil, Nachrichten von der anderen Partei sind auch unsere. Spam/Müll Es kann in unserem Briefkasten landen. Von Zeit zu Zeit werden jedoch eingehende oder ausgehende Nachrichten von den Servern abgelehnt und möglicherweise als Fehlermeldung zurückgegeben.

Blacklist ist ein System, das sicherstellt, dass die IP-Adressinformationen der Adressen, die die unerwünschten E-Mails senden, in die Blacklist aufgenommen werden und dass die mit diesen IP-Adressen gesendeten E-Mails als Spam weitergeleitet werden. Fast jedes Blacklist-System hat seine eigenen Kriterien. Das System nimmt die E-Mails, die diese Kriterien erfüllen, auf die Blacklist. Der Zweck dieser Liste besteht darin, Benutzer vor dieser Junk-Mail zu schützen.

Was ist eine schwarze Liste, warum sind Ihre E-Mails auf der schwarzen Liste?

Warum und wie werden Ihre E-Mails auf die schwarze Liste gesetzt? Hier sind die Gründe
Tippfehler
Senden von E-Mails mit hohem Volumen
Abbestellen
Spam-Wörter
Keine saubere Mailingliste haben
Was passiert, wenn Sie auf die schwarze Liste gesetzt werden?
Wie können Sie feststellen, ob Sie auf der schwarzen Liste stehen?
Wie verlasse ich die schwarze Liste?
Was ist zu beachten, um nicht auf die Blacklist zu kommen?

Warum und wie werden Ihre E-Mails auf die schwarze Liste gesetzt? Hier sind die Gründe:

  • Tippfehler
  • Senden von E-Mails mit hohem Volumen
  • Abbestellen
  • Spam-Wörter
  • Keine saubere Mailingliste:

Tippfehler:

Tippfehler in den Adressen Ihrer E-Mail-Kontakte sind a verstopft Es kann dazu führen, dass Sie auf die Liste gesetzt werden. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Mailingliste regelmäßig auf Tippfehler überprüfen und korrigieren.

Senden von E-Mails mit hohem Volumen:

Spammer normalerweise E-Mails mit hohem Volumen Sie senden. Wenn Sie diese Massenmailanwendung kontinuierlich durchführen, werden Sie als verdächtig markiert und in kurzer Zeit auf die schwarze Liste gesetzt.

Abbestellen:

Um den Abmeldelink zu entfernen oder auszublenden, mehrfach Spam-BerichtTrigger, also ist es eine ziemlich schlechte Methode.

Spam-Wörter:

Kampagnen mit Spam-Inhalten oder Betreffzeilen in den Spam-Ordner fallenWahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch.

Keine saubere Mailingliste:

Eine saubere und organisierte Liste ist äußerst wichtig, um eine gute Absenderbewertung zu erzielen. Somit sollte regelmäßig kontrolliert werdenund Sie sollten Ihre Liste genau befolgen.

Wenn Sie verdächtige E-Mails an Ihre Abonnenten senden, ist es unvermeidlich, in die Blacklist aufgenommen zu werden. Aber auch wenn Sie kein Spammer sind, besteht manchmal die Möglichkeit, dass Ihre E-Mails im Spam-Ordner landen. Warum Ihre E-Mails schwarze Liste Wenn Sie wissen wollen, dass Sie an der richtigen Stelle sind. Wir haben die häufigsten Gründe aufgeführt, warum Ihre Nachrichten Element für Element als Spam markiert werden.

Was passiert, wenn Sie auf die schwarze Liste gesetzt werden?

Internetdienstanbieter wie Gmail, Yahoo und Outlook erkennen es automatisch, wenn Ihr Name in eine Sperrliste aufgenommen wird. Auf einfachste Weise können wir sagen, dass Ihre E-Mails Ihre Zielgruppe nicht erreichen können, sodass Ihre Abonnenten Ihre E-Mail-Marketingbotschaften oder Werbeaktionen in keiner Weise sehen können. Schwarze Liste eingebenEs verursacht Zeit- und Arbeitsverlust, indem es Ihre Marketingbemühungen beeinträchtigt, insbesondere Ihre Postzustellbarkeit.

Wie können Sie feststellen, ob Sie auf der schwarzen Liste stehen?

Heutzutage versenden viele Mail-Dienstleister eine automatische Benachrichtigungs-E-Mail, um anzukündigen, wenn Sie die Blacklist betreten. Falls Sie eine solche E-Mail nicht erhalten haben Bist du auf der Blacklist? Am einfachsten ist es, eine E-Mail an eine andere E-Mail-Adresse zu senden. Dann reicht es aus, zu prüfen, ob sich Ihre E-Mail in Ihrem Posteingang befindet, um herauszufinden, ob Sie auf die Blacklist gesetzt wurden. Allerdings sollten Sie bedenken, dass nicht jeder Mailanbieter die gleiche Blacklist haben muss. Aus diesem Grund werden Ihre E-Mails im Posteingang zwar bei einigen Diensten nicht als Spam betrachtet, bei einigen Diensten jedoch möglicherweise als Spam.

Wie verlasse ich die schwarze Liste?

Zuerst müssen Sie die Blacklist finden, die Ihren Domainnamen erfasst. Dann müssen Sie dem Blacklist-Betreiber eine Nachricht senden und beantragen, dass er auf die Whitelist gesetzt wird. Die Beantragung einer Whitelist kann Sie schnell von der Blacklist streichen. Gleichzeitig kann dieser Vorgang manchmal länger dauern und Sie müssen je nach Anforderung des Betreibers möglicherweise zusätzliche Schritte unternehmen. Ob der Prozess kurz oder lang ist Ihre IP-AdresseEs ist notwendig und wichtig, diese Prozesse abzuschließen, um auf die Whitelist gesetzt zu werden.

Wir können die Schritte, die Sie befolgen müssen, in zwei grundlegende Schritte zusammenfassen:

Sie müssen zuerst den Blacklist-Betreiber kontaktieren. Leider ist das Einreichen eines Formulars und die Kontaktaufnahme mit dem Support eine vergebliche Anstrengung, wenn Sie nicht einige Best Practices befolgen, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu verbessern. Wie bereits erwähnt, können Betreiber andere Maßnahmen von Ihnen anfordern, sodass Sie Ihre E-Mail-Adresse an a senden können Um es von der IP-Blacklist zu entfernen, müssen Sie mit den Betreibern zusammenarbeiten.

Als Zweites müssen Sie Ihre Mailingliste bereinigen. Nach der Aufnahme in die Whitelist wird eine umfassende und gründliche Analyse durchgeführt, um ungültige E-Mail-Adressen, Spammer und andere verdächtige Konten von Ihrer Liste zu entfernen. Bereinigung von Mailinglisten Sie sollten den Vorgang starten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Liste sauber bleibt, indem Sie diesen Vorgang häufig wiederholen.

Was ist zu beachten, um nicht auf die Blacklist zu kommen?

  • Sie können Double-Opt-in-Formulare verwenden, um neue Abonnenten zu gewinnen.
  • Unabhängig davon sollten Sie niemals E-Mail-Kontaktlisten kaufen.
  • Sie sollten niemals ohne Erlaubnis des Eigentümers eine E-Mail-Adresse zu Ihrer Liste hinzufügen.
  • Bieten Sie Ihren Benutzern einfache Mechanismen, um ihre Daten abzubestellen oder nicht zu aktualisieren.
  • Stellen Sie sich Ihren Abonnenten vor. Das Hinzufügen Ihrer Kontaktinformationen ist äußerst wichtig. Vermeiden Sie Adressen wie „noreply“.
  • Es ist hilfreich, als Namen Ihres Unternehmens oder Ihrer Dienstleistung einen leicht erkennbaren Absendernamen zu wählen.
  • Sie sollten nicht weiterhin E-Mails an abgemeldete Personen senden. Respektiere und gehe kein Risiko ein.
  • Sie sollten regelmäßig überprüfen, ob Ihre IP-Adresse oder Ihr Domänenname auf der schwarzen Liste steht. Wir haben oben erwähnt, wie Sie dies auf einfachste Weise tun können.
  • Senden Sie nicht zu oft E-Mails.
  • Ihre E-Mail-Inhalte sollten gut durchdacht sein. Geben Sie Ihrer E-Mail-Nachricht eine gute Betreffzeile. Vermeiden Sie Ausrufezeichen, Großbuchstaben und Wörter, die als Spam angesehen werden könnten.
  • Senden Sie niemals sachfremde E-Mails.
  • Wenn Sie Ihren eigenen Mailserver verwenden, verwenden Sie eine private IP-Adresse. Sie müssen sicherstellen, dass alle Sicherheitsmechanismen vorhanden sind, um Missbrauch durch Hacker zu verhindern.

Heutzutage wird kein System zu 100 % sagen, dass Sie nicht auf einer Blacklist erscheinen werden. kann nicht garantieren . Einige Listen sind extrem streng, und sogar ein einziger Spam-Bericht kann ausreichen, um Sie in diese Blacklists aufzunehmen.

Jetzt Schwarze Liste der Internetwelt ; Sie haben genug Informationen über Blacklist. Worauf warten Sie noch, wenn Sie auf der Blacklist stehen, entfernen Sie die Blacklist so schnell wie möglich, indem Sie die Schritte befolgen, die wir angegeben haben, um sich von dieser Liste abzumelden. Wenn Sie nicht auf der Blacklist stehen, aber gelernt haben, wie Sie vermeiden können, auf die Blacklist zu kommen, können Sie sofort loslegen!


Like it? Share with your friends!

211
Michael Lewis

Ich bin ein in Deutschland lebender Website-Software-Ingenieur. In meiner Nebentätigkeit schreibe ich Artikel für die Website Latestnews.plus.

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.